Handgeschnitzte Bassgitarre

Modell „Helen“ mit longscale Mensur (Baujahr 2016)

Meine Tochter, eine junge, ambitionierte Jazz-Bassistin, animierte mich zum Bau eines Archtop-Basses. Er sollte wie ein Kontrabass „fretless“, also ohne Bünde sein, allerdings mit Bundmarkierungen. Da sie auch elektrische Fender-Jazzbässe spielt, sollte dieses Instrument ebenfalls eine Longscale-Mensur bekommen.
Das Instrument wurde aus einer Cello-Decke und einem Cello-Boden (30 Jahre alte Fichte bzw. sehr gut abgelagertem Ahorn) aus dem Vollen herausgearbeitet. Die Decke erhielt eine Stärke von 10 mm und zwei unterschiedlich starke Längsbalken. Sämtliche Bindings und Zierstreifen bestehen aus Echtholz. Griffbrett, Kopfplatte, Saitenhalter und teilweise die Brücke bestehen aus Ebenholz. Die Einlagen im Griffbrett, Saitenhalter und Kopfplatte sind aus Perlmutt.


Der Bass weist folgende Merkmale auf:

  • Modell „Helen“
  • Korpus: 17 Zoll mit F-Löchern
  • Bebalkung: Parallel-Bracing, Reifchen aus Mahagoni
  • Longscale-Mensur 86,36 cm (34´´) analog Fender Jazzbasss
  • Vollmassive, handgeschnitzte Decke aus luftgetrockneter Fichte, Cellodecke, stammt aus Beständen der Musima (30 bis 40 Jahre alt)
  • Vollmassiver, handgeschnitzter Boden aus luftgetrocknetem bosnischen geflammtem Ahorn (Celloboden, mindestens 20 Jahre gelagert)
  • Zargen: Geflammter massiver Ahorn
  • Hals: luftgetrockneter, sehr alter geflammter bosnischer Ahorn, Sattelbreite 42 mm
  • Griffbrett: 12er Radius, fretless, Ebenholz mit Bundmarkierungen aus Ahorn
  • Hals justierbar mit 2-Wege-Halsstab (Imbusmutter)
  • Sattel aus Horn, poliert
  • Kopfplatte: Ebenholz mit Perlmutt-Einlagen und Ebenholz Blende
  • Mechaniken: Schaller Da-Vinci in Gold
  • Binding: Decke und Boden: Echtholzbinding aus Ahorn
  • Saitenhalter: Messinghalter mit Blende aus Ebenholz, Perlmutt-Einlagen
  • Brücke: massives Ebenholz/bosn. Ahorn, verstellbar (Seitenbreite 52 mm)
  • Lackierung: blond (Nitrocellulose Lack)
  • Besaitung: Thomastik Phosphorbronze mit Nylonkern (0,41, 0,53, 0,68, 0,86)

Eigenbau von Archtops

Bauart und Konzeption: Aus Cellodecken und -böden handgeschnitzte Archtops

Grundprinzip:

  • komplett aus einer Hand
  • komplett aus dem vollen Holz
  • komplett eigene Kreation

Die verwendeten Fichtendecken (Cello-Decken) sind mindestens 30 Jahre gelagert und luftgetrocknet. Verwendetes Ahorn oder andere Hölzer für Boden, Hals und Zargen sind mindestens 10 Jahre abgelagert

mk10 (Baujahr 2021)

Vollmassive Archtop ohne Cutaway

Eine klassische 17 Zoll  Jazzgitarre mit einer Längsbebalkung ohne Cutaway entstand im Frühjahr 2021. Das Klangergebnis entsprach dem, was geplant war. Die Gitarre weist keine klanglichen Löcher auf, d. h. die erwünschte Lautstärke erstreckt sich von den Bässen bis zu den Höhen in gleichmäßiger, voluminöser Weise. Der Klang ist füllig und warm, singend in den oberen Regionen. Schnelle Ansprache und sehr gute Bespielbarkeit runden das Profil ab!

Material:

  • Cellodecke und -boden (30 bis 40 Jahre alte Fichte für die Decke, alter bosn. Ahornboden)
  • Hals Ahorn/Mahagoni (bosn. Ahorn, mit 2 Streifen Mahagoni gesperrt)
  • Griffbrett, Kopfplatte und Brücke: Ebenholz
  • Reifchen: Mahagoni
  • Ausgestattet mit einem Guild Dearmond Rhythm Chief 1100 und einem Volumenpoti
  • Besaitung Thomastik Flatwound (11er)

Maße der Gitarre:

  • Mensur 64,0 cm
  • Länge 109 cm
  • Corpus 43 cm
  • Zargenhöhe 88 mm
  • Breite am Nullbund 45 mm
  • Saitenbreite Brücke 55 mm
  • Abstand Saiten – Decke (Höhe der Brücke) 30 mm

mk9 Lata (Baujahr 2020)

Vollmassive Archtop mit florentinischem Cutaway

Eine spezielle Jazzgitarre mit einer Längsbebalkung, mittlerer Wölbung und eher dünner Decke (3 bis 4 mm) sollte zu einer Gitarre mit besonders schneller Ansprache, großer Lautstärke und sehr leichter Bespielbarkeit für die bevorzugt akustische Spielweise führen. Dazu wurden die Griffbrettmaße einer Gypsy Gitarre kopiert, auch die Mensur von 67 cm.

Sämtliche Teile wurden wie immer aus dem vollen Holz herausgearbeitet. Zum besseren Spiel in den hohen Lagen wurde der Halsfuß wieder weitgehend im Korpus versenkt.

Das Klangergebnis entsprach dem, was geplant war. Die Gitarre weist keine klanglichen Löcher auf, d. h. die erwünschte Lautstärke erstreckt sich von den Bässen bis zu den Höhen in gleichmäßiger, voluminöser Weise. Der Klang ist füllig und warm, singend in den oberen Regionen. Schnelle Ansprache und sehr gute Bespielbarkeit runden das Profil ab!

Material:

  • Cellodecke und -boden (30 bis 40 Jahre alte Fichte für die Decke, alter bosn. Ahornboden)
  • Hals Ahorn/Mahagoni (bosn. Ahorn, mit 2 Streifen Mahagoni gesperrt)
  • Griffbrett, Kopfplatte und Brücke: Ebenholz
  • Reifchen: Mahagoni
  • Ausgestattet mit einem Guild Dearmond Rhythm Chief 1100 und einem Volumenpoti
  • Besaitung Thomastik Flatwound (11er)

Maße der Gitarre:

  • Mensur 67,0 cm
  • Länge 109 cm
  • Corpus 40,2 cm
  • Zargenhöhe 95 mm
  • Breite am Nullbund 43,5 mm
  • Saitenbreite Brücke 52,5 mm
  • Abstand Saiten – Decke 34 mm

mk8 Patrick Farrant (Baujahr 2019)

Vollmassive Oval Hole Archtop mit florentinischem Cutaway

Handgeschnitzte Jazzgitarre – alles aus einer Hand!

Im Februar 2019 wurde ich von Patrick Farrant, einem begnadeten Jazzgitarristen (www.patrickfarrant.de), angerufen, ob ich ihm eine spezielle Jazzgitarre mit einem runden oder ovalen Schallloch bauen könne. Er hatte vor Jahren einmal auf einer derartigen Gitarre, die Sam Koontz in den USA gebaut hatte, gespielt und wollte immer solch eine Gitarre besitzen und spielen. Die Gitarre sollte eine schnelle Ansprache haben und bei der elektrischen Abnahme möglichst wenig rückkoppeln. Aber sie sollte auch akustisch gespielt werden können. Es war klar, dass diese Gitarre ein Meisterstück werden musste, damit sie hinterher von einem solch renommierten und unglaublich guten Gitarristen wie Patrick Farrant auch gespielt wird! Nach ein wenig Recherche über derartige Gitarren entstand von April bis Juli eine hübsche mittelgroße, blonde Jazzgitarre.

Sämtliche Teile wurden wie immer aus dem vollen Holz herausgearbeitet. Zum besseren Spiel in den hohen Lagen wurde der Halsfuß fast vollständig im Korpus versenkt.

Aufgrund des Roundhole musste die Decke eine Kreuzbebalkung erhalten. Hier kam mir zugute, dass ich diese Konstruktion bereits bei der mk 7 letztes Jahr gebaut hatte.

Der Klang ist ausgewogen und entsprach sehr gut den Vorstellungen des Meisters. Er beschreibt auf den nachfolgenden Zeilen das Instrument:

„Als Jazzgitarrist habe ich seit 30 Jahren auf Archtops verschiedener Marken gespielt (u. a. Jim Triggs, Röder, Guild Benedetto Modell, Ibanez Jimmy Smith Modell, Ibanez George Benson, Gibson L4 u. Gibson L5). 
Die Zusammenarbeit mit Martin Kemmler hat dieses hervorragende Instrument hervorgebracht. Die Verarbeitung ist auf einem Niveau das ich als das höchste bezeichnen kann.
Die Klangvorstellung, die ich hatte, wurde von Martin hervorragend umgesetzt d. h. einen mittigen lauten Ton, der in allen Registern gleich stark ist, habe ich außer auf meiner L5 nie erlebt. Das ovale Schalloch und die passende Bebalkung bringen offensichtlich diesen von mir erwünschten Klang. 
Die Idee ist durch das Hören von Pat Martinos Werk „We´ll Be Together Again“ enstanden. Dort spielt er eine Gitarre von Sam Koontz, welche wir uns als Vorbild genommen und meinen Wünschen angepasst haben. 
Ich kann nur sagen, ein Traum: 
Klang, Bespielbarkeit, Verarbeitung und Design: Das Beste!!„

Beschreibung der Gitarre:

Der Hals besteht aus 3 Längsteilen mit einem Halsstab; die Halszunge ist also nicht angestückelt. Decke und Boden weisen eine mittlere Wölbung auf. Die Mensur beträgt 64,0 cm, die Zargenhöhe 88 mm. Die Gitarre ist mit dem Korpusmaß von 40,5 cm (16 Zoll) handlich. Das Griffbrett besteht aus Ebenholz mit einem Radius von 16´und die Einlagen aus Perlmutt. Die Länge des Korpus beträgt 51,5 cm, Sattelbreite 43 mm, Saitenbreite Brücke 53 mm. Hals 22 Bünde inkl. Nullbund. Es wurden Jumbo-Bünde verwendet (2,8 mm Kronenbreite, 1,0 mm Kronenhöhe) sowie Einlagen aus Perlmutt. Binding: 5-lagig (s/w) am Body, 3-lagig am Hals, zusätzlich 3 lagig als zweites Binding s/w/s an den Zargen/Hals. Verwendete Hölzer: Decke Fichte (ca. 30 Jahre abgelagert), Hals, Zargen und Boden ca. 10 Jahre abgelagert. Griffbrett, Brücke und Kopfplatte (vorne und Rückseite) Ebenholz. Reifchen: Mahagoni. Tonabnehmer: Guild DeArmond Rhythm Chief 1100 mit Tone- und Volumenregelung. Hardware: Schaller Mechaniken geschlossen und Ibanez Tailpiece. Lackierung: Nitrocellulose.

mk7 Classique (Baujahr 2018)

Klassische vollmassive Archtop ohne Cutaway

Handgeschnitzte Jazzgitarre mk7 (Baujahr 2018)

Bei dieser Gitarre wurden klassische Stilelement aus dem Jazzgitarrenbau miteinander kombiniert. Sämtliche Teile wurden wie immer aus dem vollen Holz herausgearbeitet.
Die Decke weist eine mittlere Wölbung und eine Kreuzverbalkung auf. Die Mensur beträgt 63,8 cm, die Zargenhöhe 9,0 cm. Die Gitarre ist mit dem Korpusmaß von 40 cm (knapp 16 Zoll) eher handlich. Das Griffbrett besteht aus Ebenholz und die Einlagen aus Perlmutt.
Der Klang ist hervorragend. Eventuell lohnt es sich, einen etwas kleineren Korpus ohne Cutaway mit einer etwas größeren Zargenhöhe zu kombinieren und dabei wie hier einen relativ starken Ahornboden zu verbauen.

mk4 (sunburst, Baujahr 2015)

Vollmassive Archtop mit Dearmond 1000 Pickup
mk04 Lucas Archtop

Handgeschnitzte Jazzgitarre mkIV

Diese Gitarre, mk, Nr. 4, stellte ich zum Abitur meines Sohnes im Juli 2015 fertig. Sämtliche Teile wurden wie immer aus dem vollen Holz herausgearbeitet. Als Tonabnehmer wurde der Dearmond 1000 (Reissue von Guild) eingebaut. Meines Erachtens ist er der beste Tonabnehmer für Jazzgitarren, der derzeit erhältlich ist – und ebenso gut wie die alten, originalen Dearmonds.
Die Decke weist eine mittlere Wölbung mit 2 Parallelbalken auf. Sie wird seit 2015 täglich gespielt und hat, evtl. auch deshalb, einen sehr vollen, warmen und lauten Klang entwickelt.Einige Momentaufnahmen vom Bau sind ebenfalls zu sehen!

Jazzgitarre mit Elementen von Calace (Baujahr 2013)

Calace Nachbau

Handgeschnitzte Jazzgitarre mit Elementen von Calace

Die Gitarre wurde im Jahr 2013 aus sehr alten Hölzern selbst gebaut.
Weitere Angaben und ein Soundbeispiel sind auf der Seite von Stefan Lob zu finden:

Vollmassive Archtop Bassgitarre (Baujahr 2016)

[av_three_fifth first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“]

[av_gallery ids=’221,222,224,223,227,226,225,231,230,229′ style=’big_thumb‘ preview_size=’gallery‘ crop_big_preview_thumbnail=’avia-gallery-big-crop-thumb‘ thumb_size=’thumbnail‘ columns=’5′ imagelink=’lightbox‘ lazyload=’deactivate_avia_lazyload‘ admin_preview_bg=“]

[/av_three_fifth][av_two_fifth min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“]

[av_heading heading=’Handgeschnitzte Bassgitarre mit Longscale Mensur (Baujahr 2016)‘ tag=’h2′ style=“ size=“ subheading_active=“ subheading_size=’15‘ padding=’30‘ color=“ custom_font=“ av-medium-font-size-title=“ av-small-font-size-title=“ av-mini-font-size-title=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“][/av_heading]

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Meine Tochter, eine junge, ambitionierte Jazz-Bassistin, animierte mich zum Bau eines Archtop-Basses. Er sollte wie ein Kontrabass „fretless“, also ohne Bünde sein, allerdings mit Bundmarkierungen. Da sie auch elektrische Fender-Jazzbässe spielt, sollte dieses Instrument ebenfalls eine Longscale-Mensur bekommen.

Es ist bekannt, dass ein großes Volumen des Corpus tiefe Frequenzen unterstützt. Dies ist bei einer Bassgitarre sinnvoll durch eine beträchtliche Zargentiefe zu erreichen (hier 15 cm).

Das Instrument wurde aus einer Cello-Decke und einem Cello-Boden (30 Jahre alte Fichte bzw. sehr gut abgelagertem Ahorn) aus dem Vollen herausgearbeitet. Die Decke erhielt eine Stärke von 10 mm und zwei unterschiedlich starke Längsbalken. Sämtliche Bindings und Zierstreifen bestehen aus Echtholz. Griffbrett, Kopfplatte, Saitenhalter und teilweise die Brücke bestehen aus Ebenholz. Die Einlagen im Griffbrett, Saitenhalter und Kopfplatte sind aus Perlmutt.

Mit den verwendeten Thomastik-Saiten (mit Phosphorbronze umwickelter Nylonkern) produziert der Bass sehr schöne, rein akustische Töne mit überraschender Lautstärke!

Der Bass weist folgende Merkmale auf:

  • Modell „Helen“
  • Korpus: 17 Zoll mit F-Löchern
  • Bebalkung: Parallel-Bracing, Reifchen aus Mahagoni
  • Longscale-Mensur 86,36 cm (34´´) analog Fender Jazzbasss
  • Vollmassive, handgeschnitzte Decke aus luftgetrockneter Fichte, Cellodecke, stammt aus Beständen der Musima (30 bis 40 Jahre alt)
  • Vollmassiver, handgeschnitzter Boden aus luftgetrocknetem bosnischen geflammtem Ahorn (Celloboden, mindestens 20 Jahre gelagert)
  • Zargen: Geflammter massiver Ahorn
  • Hals: luftgetrockneter, sehr alter geflammter bosnischer Ahorn, Sattelbreite 42 mm
  • Griffbrett: 12er Radius, fretless, Ebenholz mit Bundmarkierungen aus Ahorn
  • Hals justierbar mit 2-Wege-Halsstab (Imbusmutter)
  • Sattel aus Horn, poliert
  • Kopfplatte: Ebenholz mit Perlmutt-Einlagen und Ebenholz Blende
  • Mechaniken: Schaller Da-Vinci in Gold
  • Binding: Decke und Boden: Echtholzbinding aus Ahorn
  • Saitenhalter: Messinghalter mit Blende aus Ebenholz, Perlmutt-Einlagen
  • Brücke: massives Ebenholz/bosn. Ahorn, verstellbar (Seitenbreite 52 mm)
  • Lackierung: blond (Nitrocellulose Lack)
  • Besaitung: Thomastik Phosphorbronze mit Nylonkern (0,41, 0,53, 0,68, 0,86)

[/av_textblock]

[/av_two_fifth]

mk3 (blond, Baujahr 2014)

mk3 – Vollmassive Archtop Gitarre in naturblond

Handgeschnitzte Jazzgitarre mk3 – blond

Diese vollmassive Gitarre wurde Juni bis November 2014 von Hand  aus dem vollen Holz gebaut und lackiert.

Die Gitarre weist folgende Merkmale auf:

  • Korpus: 17 Zoll mit Cutaway (Benedetto-Form) und klassischen F-Löchern in Kurt-Seifert Form, Bebalkung: Parallel-Bracing, Reifchen aus Mahagoni
  • Mensur 62,5 cm
  • Vollmassive, handgeschnitzte Decke aus luftgetrockneter Fichte, Cellodecke, stammt aus Beständen der Musima, mindestens 20 Jahre alt (eher 30 bis 40 Jahre alt)
  • Vollmassiver, handgeschnitzter Boden aus luftgetrocknetem bosnischen geflammtem Ahorn (Celloboden) aus dem Jahr 2003
  • Zargen: Geflammter massiver Ahorn
  • Hals: luftgetrockneter, sehr alter geflammter bosnischer Ahorn sowie altes Mahagoni (aus einem Türrahmen, der im Jahr 1980 verbaut wurde). Dreiteiliger Hals Ahorn/Mahagoni/Ahorn aus einem Stück von Halszunge bis Kopfplatte (Zunge und Halsfuß nicht angestückelt)!
  • Griffbrett: 30 Jahre altes luftgetrocknetes Ebenholz, 24 Bünde, Einlagen Perlmutt, 12er Radius
  • Hals justierbar mit 2-Wege-Halsstab (Imbusmutter)
  • Knochensattel, poliert
  • Kopfplatte: Ebenholz mit Perlmutt-Einlagen und Ebenholz Blende
  • Mechaniken: Schaller GrandTune (offen) mit vergoldeten Zahnrädern
  • Binding: Decke 5-lagig mit Fishbone-Muster, Boden: 2-lagig, Hals: 1-lagig mit Dots
  • Saitenhalter: geerdeter Halter mit Perlmutt-Einlagen
  • Tonabnehmer: Kent Armstrong Slimbucker mit Ton- und Volumenregelung /Thumbwheel -Potis unter dem Schlagbrett) und Endpin-Jack am Saitenhalter
  • Brücke: Höfner-Brücke aus massivem Ebenholz mit Metallreitern
  • Lackierung: Nitrocellulose Lack (Polier- und Schwabbellack)
  • Besaitung: 12er Thomastik Flatwound

Siehe Klangbeispiel „Alicia´s Lullaby“ (Lucas Kemmler):

Consent Management Platform von Real Cookie Banner